Tauben- und Marderschutzsysteme

Taubenschutz und Marderschutz
Bei uns bekommen Sie die passende Lösung!

Die Ansiedlung von Tauben ist ein ernsthaftes Problem für Photovoltaik- Anlagenbetreiber. Mindererträge, Hotspots und gelöste Kabelverbinder sind mögliche Schäden.

Unter den Modulen können sich Tauben ansiedeln mit allem was dazugehört: Nester, Eier, Kadaver, Schmutz. Eine mit Vogelkot gesprenkelte Anlage ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch teuer werden.

Schäden durch Taubenkot
Neben den Mindererträgen durch die Verschmutzung richten Tauben häufig noch weitere Schäden an. Sie haben eine solche Kraft, dass sie auch die Stecker der Solarkabel lösen können. 

Taubenkot ist aggressiv. Wenn er zu lange auf dem Photovoltaik- Modul liegt, kann es zu Veränderungen der Glasgüte kommen. Je nachdem, wie dick und lange der Kot auflagert, kann ein chemisch-physikalischer Prozess im Glas initiiert werden.

Weil die unter dem Vogelkot liegende Zelle partiell verschattet wird, kann es zu Verfärbungen und im weiteren Verlauf sogar zu Hotspots kommen. Dabei kann das Erscheinungsbild an der Oberseite ein anderes sein als auf der Rückseite. Wo sich ein kleines Pünktchen auf der Oberfläche zeigt, kann an der Unterseite ein großer schwarzer Schmorfleck sein. Es besteht Brandgefahr!

Tauben-Nachwuchs bleibt am selben Ort
Tauben sind standorttreu und siedeln sich unabhängig von der Dachneigung an. Auch bei 35 Grad Neigung sitzen sie auf dem Modulrahmen und fühlen sich wohl. Sie lernen schnell, von einer Modulkante zur nächsten übers Glas zu schlittern. Unter dem Modul ist mit und ohne Kreuzschienen genug Platz zum Nisten. Dort ist es trocken, schattig und in der unwirtlichen Jahreszeit sogar beheizt. 

Tauben brüten zwei- bis dreimal pro Jahr und brauchen dafür keineswegs Wohlfühltemperaturen. Auch bei Temperaturen um die null Grad brüten die Tauben. Der Nachwuchs bleibt am selben Standort wie die Elternpaare.

Wenn man nichts dagegen tut, nistet in zwei, drei Jahren eine ganze Kolonie unter der Anlage. Mit allem, was dazugehört: Gestank, verstopften Dachrinnen, verunreinigten Modulen und eventuell auch einem Befall der Nachbarhäuser.

Gerne beraten wir Sie zu den verschiedenen Schutzmöglichkeiten Ihrer Anlage.

Marderschutz

Auch Marder können erheblichen Schaden an Ihrer Photovoltaik- Anlage anrichten. Angenagte oder zerbissene Kabel sind keine Seltenheit. Um zu verhindern, dass herumstreunende Nager sich an Ihrer PV-Anlage zu schaffen machen, verbauen wir zum Beispiel spezielle Bürsten zur Abdichtung der Zwischenräume.

Auch die gegen die Tauben angewandten Spikes sind sehr hilfreich und wirksam im Schutz gegen den Marder.

Individuelle Lösungen

Je nach Rahmen- und Modul-Art haben wir die perfekte, individuelle Lösung für Sie. Wir verwenden zum Beispiel individuell verstellbare Taubenspikes aus rostfreiem Edelstahl zur Taubenabwehr.

Überstände in der Höhe werden dem Modulrahmen angepasst.

Auf Wunsch können auch zusätzliche Taubenspikes entlang des Dachfirstes und am Kamin verbaut werden. Damit wird den Tauben der Aufenthalt auf dem Dach noch unangenehmer gemacht.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören

Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles, kostenloses Angebot.